1 2 3 4 5
CERRO TORRE &
CERRO FITZ ROY
PERITO MORENO
MIT LENTICULARIS WOLKEN
DIE CUERNOS DES
TORRES DEL PAINE
TORRES DEL PAINE
NATIONALPARK
ATEMBERAUBENDE
WETTERSTIMMUNGEN

PATAGONIEN CHILE & ARGENTINIEN

FOTOREIS

REISEDATEN

- 07.02. bis 24.02.2023
- 26.02. bis 15.03.2023



BUCHUNGSSTATUS


- 07.02.2023 - freie Plätze
- 26.02.2023
 - Ausgebucht (Warteliste)

 

TEILNEHMERANZAHL

Maximal 9 Teilnehmer
Minimal 9 Teilnehmer

FORTBEWEGUNG
   

FOTOGRAFISCHER INHALT
    

REISELEITUNG

STEFAN FORSTER

  

Stefan wanderte bereits im Alter von 20 Jahren zum ersten mal alleine um das Gebirgsmassiv des Torres del Paine in Chile und wartete tagelang am Fusse des Fitz Roy und Cerro Torre in Argentinien auf freie Sicht auf die Berggipfel. Mit total über 4 Monaten in Patagonien während 5 Reisen kennt er sämtliche Fotospots und Orte in den besuchten Regionen wie seine Westentasche.

KÖRPERLICHE
ANFORDERUNG

Sie sind körperlich gesund, und fühlen sich fit genug um auch mehrstündige Wanderungen mit Gepäck von 15 Kg (an 3 Tagen) zu meistern. Die restlichen Tage verbringen wir auf Schiffen, in unseren Pickup Trucks oder auf kurzen Wanderungen.

FOTOGRAFISCHE
ANFORDERUNG

Sie beherrschen Ihre Kamera und wissen die grundlegendsten Einstellungen in der Fotografie (Blende, Verschlusszeit, ISO, Autofokus) anzuwenden. Für blutige Anfänger empfehlen wir, vorab den Basiskurs zu besuchen.  

ARRANGEMENTKOSTEN

DOPPELZIMMERPREIS
CHF 12'600.- (inkl. aller Flüge ab der Schweiz)

EINZELZIMMERZUSCHLAG
CHF 1'690.-

IM PREIS ENTHALTEN
- Flug Zürich - Punta Arenas - Zürich
- Fahrten in geländegängigen Pickup-Trucks
- Sämtliche Bootsfahrten
- Fotoguiding durch Stefan Forster
- Übernachtungen in bestmöglichen Hotels
- 2 Tage Puma Tracking (CHF 700.- p.P.)
- 2 Campingübernachtungen (Ausrüstung und Verpflegung inbegriffen)
- Cristina Lodge mit Vollpension
- Bootsfahrt zum Upsala Gletscher
- Bergführer bei Trekking
- ausführlicher Informationsanlass vor der Reise inkl. Abendessen


Detaillierte Infos finden Sie in der untenstehenden Beschreibung

Anmelden Galerie

FOTOREISE PATAGONIEN

Zwei Wochen in einer der wildesten und doch schönsten Landschaften der Welt. Von harrschen Berggipfeln über azurblaue Seen und uralte Regenwälder - Patagonien erfüllt sämtliche Fotografenträume. Lassen Sie sich vom Patagonien Experten Stefan Forster zu erlesenen Orten führen. Der Fotograf und Reiseleiter wanderte während 15 Wochen durch sämtliche Parks Patagoniens und kennt sich in den besuchten Gegenden hervorragend aus.  


Reisezeit - März 2020
Als Reisezeit wurde absichtlich der Patagonische Herbst gewählt. Die Farben sind berauschend, die Touristen schwinden und die Sicht auf die Berggipfel ist frei und klar. In Patagonien gibt es an einem Tag vier Jahreszeiten. Also von 20 Grad bei Windstille bis -5 Grad mit 150 km/h Windböen.



Unterkünfte & Reisepreis
Wer eine Reise nach Patagonien plant, merkt sehr schnell, dass im Gegensatz zu den meisten anderen Ländern hier die Strassen nicht bis zu den schönen Fotospots reichen und man hier vieles zu Fuss unternehmen und teils auch an den schönen Orten im Zelt übernachten muss. Die Fotoausrüstung, die alleine schon einiges wiegt und das Campingequipment, das dazu kommt, erwiesen sich als ein grosses logistisches Problem. Wir haben dieses Probleme jedoch gelöst und dank vielen Bootstouren, Trägern und zwei geländegängigen Pickup-Trucks können wir nun immer im perfekten Moment am richtigen Ort sein und dies OHNE 10 Stunden am Tag mit 20 Kilogramm Gepäck wandern zu müssen. Das ganze kostet zwar mehr als eine reine Trekkingtour, da wir auch die jeweils best gelegenen Lodges gebucht haben, aber dafür wird die Reise jetzt auch für körperlich normal trainierte Teilnehmer möglich. Auch bei der 3-Tages Wandertour am Cerro Fitz Roy und Cerro Torre, wo Camping die einzige Möglichkeit ist, konnten wir eine komfortable Lösung finden und übernachten nun in Vollpension-Camps direkt am Fitz Roy und Cerro Torre. Voller Stolz können wir behaupten, dass es wohl keine andere Patagonienreise gibt, die Sie auch ohne körperliche Höchstleistungen an solch schöne Orte bringen wird, wie die unsere. Damit wir nach den erlebnisreichen Fototagen, die jeweils früh morgen beginnen, auch noch ein paar gemütliche Stunden geniessen können, haben wir für sie die bestmöglichen Lodges und Hotels ausgesucht, die auch kulinarisch so einiges zu bieten haben. Das Highlight für Tierliebhaber und Wildlifefotografen bieten die zwei ganzen Tage Puma Tracking am Torres del Paine Nationalpark. Diese sehr teuren Wildlife-Touren ermöglichen uns dank einer Crew von Puma-Suchern (Puma Trackern) bis auf wenige Meter an wilde Pumas hinzuwandern und die Tiere vor der schönsten Kulisse Patagoniens fotografieren zu können. 


REISEPROGRAMM

Tag 1-2 - Anreise und Punta Arenas
Unsere Fotoreise beginnt am Flughafen Zürich. Von hier aus fliegen wir gemeinsam mit der Airline LATAM (Beste Airline von Südamerika und eine der besten der Welt) nach Punta Arenas, der südlichsten Grossstadt der Welt. Dort angekommen erwartet uns auch schon Markus, der spanisch sprechende Fahrer aus Deutschland, der eines der drei Fahrzeuge fahren wird. Die drei Pickups bieten genügend Platz für unsere Koffer und Fotorucksäcke und wir sind trotz den teils schlechten Strassen immer komfortabel unterwegs. Die heutige Nacht verbringen wir im Top Hotel Dreams am Hafen von Punta Arenas mit seinen prachtvollen historischen Gebäuden. 

Tag 3 - Puerto Natales
Nach einer langen Anreise aus der Schweiz heisst es heute einmal ausschlafen. Nach einem ausgiebigen Frühstück in Punta Arenas fahren wir los Richtung Norden nach Puerto Natales. Das kleine Städtchen gilt als Ausgangspunkt für Reisen in den Torres del Paine Nationalpark. Hier versorgen wir uns mit Snacks, Getränken und mit genügend Treibstoff für die nächsten 5 Tage (Gegessen wird natürlich immer in den Hotels). Ebenfalls wird es in Puerto Natales vor der Sonnenuntergangstour einen ca. 1,5 Stündigen fotografischen Theorieteil geben, in welchem Stefan Forster die Basis der Tier- und Landschaftsfotografie erklärt. Den Sonnenuntergang fotografieren wir in den Fjorden nahe Puerto Natales. 


Tag 4 - Torres del Paine
Heute fahren wir früh morgens los Richtung Torres del Paine Nationalpark. Auf dieser landschaftlich sehr schönen Fahrt gibt es zum ersten Mal die Möglichkeit Kondore zu sehen. Die bis zu 15Kg schweren Vögel erreichen eine Spannweite von über 3 Metern und zählen somit zu den grössten Vögeln der Erde. Stefan Forster kennt einige Punkte, wo man bis auf wenige Meter an diese gewaltigen Herrscher der Lüfte herankommt. Nach rund 2 Stunden Fahrt kommen wir im Nationalpark Torres del Paine an. Ab jetzt entscheidet das Wetter und das Licht über unseren Tagesablauf und die Standorte. Das Ziel ist es, ganztags von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang draussen zu bleiben und zu fotografieren. Wenn immer möglich werden wir natürlich auch kulinarisch nicht auf der Strecke bleiben müssen.


Tag 5 - Torres del Paine
Heute steht der südlichste Punkt des Torres del Paine N.P. auf dem Plan. Früh morgens unternehmen wir unsere erste Sonnenaufgangstour und erreichen später den Grey Lake. Je nach Wetter und Zeit steigen wir hier auf ein Schiff um und fahren zum Grey Gletscher. Die Tour führt rund 17km in den Nationalpark hinein. Nach dieser beeindruckenden Fotofahrt auf dem Schiff fahren wir in den Fahrzeugen zum nächsten See, dem azurblauen Lago Pehoé, einem der schönsten Seen der Welt. Der See gilt als perfekter Vordergrund für Bilder von den Cuernos des Torres del Paine Nationalpark. 


Der Torres del Paine ist bekannt für seine grosse Tierwelt. Gürteltiere, Kondore, Adler (Aguila Mora), Karakaras und natürlich jede Menge Guanacos leben hier. Während den vier Tagen im Nationalpark werden wir vielen Guanacos begegnen. Guanacos im TdP sind nicht wirklich scheu und so kommt man auf gute 3 Meter an die Tiere heran. Sehr spannend zu beobachten sind die Wächter, welche auf allen Hügeln um die Herde herum sitzen und stehen um Ausschau zu halten vor dem grössten Landraubtier Südamerikas; dem Puma. 


Tag 6 - Puma Tracking 
Heute verbringen wir den dritten Tag im Torres del Paine Nationalpark. Die kommenden zwei Tage werden das Highlight von allen Tierfotografen werden, denn zusammen mit einem Puma Experten gehen wir früh morgens und am späten Nachmittag auf die Suche nach wilden Pumas. Im und um den Nationalparks gibt es die weltweit grösste Dichte an Pumas. Doch sind die grossen Raubkatzen nicht sehr einfach zu sehen. Es kommt nicht selten vor, dass man ohne es zu wissen nur wenige Meter an einem Gebüsch vorbeiläuft, in dem ein Puma Weibchen ihre Jungen säugt.  


Tag 7 - Puma Tracking

Je nach Verhalten der Pumas kommen wir bis auf wenige Meter an die Tiere heran und haben vor Ort genügend Zeit auf gutes Licht zu warten. Trotzdem bleibt zu sagen, dass eine Puma Sichtung keinesfalls garantiert werden kann. Zwei ganze Tage setzen die Chance jedoch sehr hoch an. Nur schon das suchen alleine ist ein Highlight, aber wenn man die Tiere dann im Gras und Busch erkennt und sich langsam nähert, schlägt das Herz von jedem Fotografen höher. Wir empfehlen für diese zwei Tage zwingend ein Objektiv von mindestens 400mm Brennweite. 


Der Grund warum in diesem Gebiet so viele weibliche Tiere mit Jungtieren zu finden sind, liegt einerseits im üppigen Angebot an Futter (Guanacos so weit das Auge reicht) und der geografischen Beschaffenheit der Landschaft. In den Ausläufern des Torres del Paine Gebirges gibt es hunderte von Höhlen in denen sich die Tiere tagsüber zurückziehen können. Einige Pumas wurden von Klein auf von Filmteams von BBC und NatGeo gefilmt und haben deshalb die sonst bei Pumas normale Scheue beinahe verloren. Je nach Puma wird es jedoch höchst anspruchsvoll sein, den Tieren zu folgen (im 2020 sind wir einem Puma beinahe 5km über Stock und Stein in dessen Tempo gefolgt). Stefan Forster wird in Zusammenarbeit mit dem Tracker dafür sorgen, dass wir immer den perfekten Fotowinkel auf die Tiere finden. 


Tag 8 - Transfertag nach Argentinien
Den heutigen Tag verbringen wir hauptsächlich im Auto. Wir überqueren früh morgens die Grenze nach Argentinien und fahren rund 6 Stunden auf der bekannten Ruta 40 gen Norden. Die Fahrt durch die Steppe führt und vorbei an den beiden farbintensiven Seen Lago Argentino und Lago Viedma. Dem Lago Viedma folgend erreichen wir im späten Nachmittag das Dorf El Chalten. Das noch junge Dorf liegt am Fusse des Fitz Roy und Cerro Torre, den beiden Wahrzeichen der Argentinischen Anden. Von überall aus der Welt kommen Profibergsteiger hierher um an den schwierig zu besteigenden Granitbergen ihr Können zu testen.


Tag 9 (4 Stunden Wanderung & Camping) 
Im Nationalpark Los Glaciares zeigt sich die ganze Schönheit Patagoniens. Die eindrücklichsten Flecken sind in Patagonien jedoch nicht mit dem Bus oder Auto zu erreichen - sondern nur zu Fuss. Zu ihnen zählen das Basecamp des Cerro Torre und des Fitz Roy. Die folgenden drei Tage verbringen wir also in der absoluten Wildnis und wandern am ersten Tag zum Fusse des Cerro Torres - zum Campamento Agostini. Am Camp angekommen werden wir schon mit heissem Kaffee und frischen süsses Speisen erwartet. Die Zelte mit Matten und Schlafsäcken werden von Photocube.ch inkl. Vollpension gestellt. Das heisst Sie tragen nur Ihre Kameraausrüstung und ihre Kleider. Für einen Aufpreis von CHF 580.- kann auch ein Träger für die Kameraausrüstung für die gesamten 3 Tage gebucht werden. Mit ein wenig Glück erhaschen wir am Abend sogar einen Blick auf den wohl beeindruckendsten Berggipfel Südamerikas - den Cerro Torre. Nach dem Sonnenuntergang essen wir gemeinsam im Esszelt und geniessen die Ruhe und Stille des Andengebirges. (Koch, Guide, Zelte, Schlafsack, Matte, Zwischenverpflegung, etc. alles im Preis inbegriffen). 


Tag 10 (4-5 Stunden Wanderung & Camping) 
Wir wandern weiter zum Campamento Poincenot am Ostufer des Rio Blanco gelegen. Der Höhepunkt der heutigen Etappe ist der erste Blick auf den Cerro Fitz Roy, den wir nach rund 3 Stunden Wandern zum ersten Mal sehen werden. Den Nachmittag verbringen wir an den Seen am Fusse des Fitz Roy und gehen gemeinsam auf die Suche nach dem Anden-Specht. Auch hier übernachten wir in einem für uns aufgebauten Camp mit Kochzelt und Essenszelt. Sonnenuntergang direkt vor dem Camp mit freier Sicht auf den Cerro Fitz Roy. 


Tag 11 (4-5 Stunden Wanderung) 
Falls das Wetter mitspielt, wandern wir in der Dunkelheit los zur Laguna de los Tres, rund 1.5 Stunden steil bergauf gelegen. Hier haben wir freie Sicht auf den Fitz Roy und das mit dem vereisten See (laguna de los Tres) im Vordergrund. Nach dem Sonnenaufgang und einer kurzen Wanderung zum Aussichtspunkt am Lago Sucia beginnt der Abstieg nach El Chaltén, wo wir nach zwei Nächten Camping einen erholsamen und äusserst verdienten Abend in einem der besten Hotels des Dorfes verbringen. Das bekannte Argentinische Rindsfilet und ein kühles Bier oder ein guter Tropfen Wein dürfen dann natürlich auch nicht fehlen. 


Tag 12
Von El Chaltén und den Bergen des Fitz Roy geht es heute weiter nach El Calafate, zu einer weiteren Sensation Patagoniens. Der „Perito Moreno Gletscher“ befindet sich im Südwesten Argentiniens und liegt ebenfalls im Nationalpark „Los Glaciares“. Im Park befindet sich die größte Inlandeisfläche Südamerikas. Einer Eisfläche von 2'600 qkm entstammen 47 große Gletscher. Der bekannteste und eindrucksvollste ist der „Perito Moreno Gletscher“, der in den südlichen Arm des Lago Argentino mündet. Er hat eine Eisfront von über 5 km Länge und eine Höhe von über 60 Metern über der Wasseroberfläche. Immer wieder brechen kleine Eisbrocken oder auch ganze Eiswände ab und verursachen einen tosenden Lärm. Hier verbringen wir rund 5 Stunden direkt vor der Gletscherwand und warten bis um 20.00 Uhr Abends, wenn der Park schliesst auf das Kalben des Gletschers. Ein Sonnenuntergang am Perito Moreno gilt als Höhepunkt jedes Fotografens. Danach fahren wir die rund 80km zurück nach El Calafate und checke in unser Hotel ein. 


Tag 13
Früh verlassen wir El Calafate und fahren nach Punta Bandera. Dort wartet schon das Boot der Estancia Cristina auf uns. Wir fahren durch den Nordarm des Lago Argentino zum Upsala Gletscher. Der Gletscher ist einer der grössten in Patagonien und vom Boot aus ist die Grösse und Länge der Gletscherfront kaum zu erfassen. Statt den selben Weg zurück nach Punta Bandera zu nehmen, bringt uns das Schiff zur wunderschön gelegenen Lodge Estancia Christina. Die Lodge liegt in absoluter Alleinlage in der Wildnis Patagoniens und kostet pro Person und Nacht rund CHF 1000.-
Der Preis klingt zwar hoch, aber spätestens wenn man dort eintrifft wird einem bewusst, warum die Lodge so teuer ist. Am Nachmittag nach unserer Ankunft unternehmen wir eine rund 2 Stündige Reittour (Auch für absolute Anfänger empfohlen) durch die atemberaubende Landschaft der Lodge. Wir durchqueren Flüsse in denen uns riesige Lachse begegnen und reiten auf Hügel mit wundervoller Aussicht. Den Sonnenuntergang fotografieren wir direkt von der Lodge aus. Der Höhepunkt des Tages ist jedoch das Mittag- und Abendessen, das ohne zu übertreiben als "fürstlich" bezeichnet werden kann. 


Tag 14
Den heutigen Tag verbringen wir noch einmal in der Estancia Cristina. Früh morgens, nach einem herrlichen Frühstück fahren wir mit Offroad-Fahrzeugen hoch ins Gebirge zum Aussichtspunkt über den Upsala Gletscher. Von dort aus wandern wir während 4-5 Stunden gemütlich durch einen der beeindruckendsten Canyons der Erde, dem Fossil-Canyon zurück zur Lodge. Über 300 verschiedene Farben und Gesteinsarten, gespickt mit bis zu 50cm grossen, super erhaltenen Fossilen im Fels, sorgen hier dafür, dass Fotografen voll auf ihre Kosten kommen. Gegen 17.00 Uhr bringt uns das Boot zurück nach El Calafate. 

Tag 15
Heute haben wir einen langen Fahrtag vor uns. Es geht zurück nach Chile. Eine Bestimmung der Regierung besagt, dass Touristen, welche im Chilenischen Patagonien ankommen - auch wieder von Chile aus abreisen müssen. Darum geniessen wir noch zum letzten Mal die Weiten und die wunderschöne Landschaft von Patagonien und fahren zurück nach Punta Arenas von wo wir am nächsten Tag unsere Heimreise nach Zürich antreten. 

Tag 16-17
Mit einem Inlandflug geht es heute von Punta Arenas wieder in die Hauptstadt Santiago de Chile. Am selben Tag fliegen wir weiter nach Europa. 

Bei Fragen und Anregungen mailen Sie uns ungeniert: info(at)stefanforster.com oder rufen Sie uns Dienstag und Donnerstags an unter 071 524 70 09

IM PREIS ENTHALTEN
- Flug Zürich - Punta Arenas - Zürich
- Fahrten in unseren Pickup Trucks
- Sämtliche Bootsfahrten
- Übernachtungen in bestgelegenen Hotels
- 2 Campingübernachtungen inkl. Ausrüstung und Vollpension
- Cristina Lodge mit Vollpension und Touren (Kosten CHF 1'000.- pro Person)
- Bootsfahrt zum Upsala Gletscher
- Bergführer bei Trekking
- 2 Tage Puma Tracking (Kosten CHF 700.- pro Person )
- Fotoguiding durch Stefan Forster
- Infoanlass vor Abreise inkl. Abendessen

NICHT IM PREIS ENTHALTEN
- Mittag- und Abendessen sowie Getränke
- Trinkgelder (ca. CHF 100.- p.P.) 
- Anreise zum Flughafen Zürich
- Persönliche Ausgaben
- Reise- und Annulationskostenversicherung (muss ZWINGEND vor der Reise abgeschlossen sein und im Optimalfall Pandemie einschliessen)
- Allfällige unerwarteten Flughafengebühren und Taxen

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM REISEABLAUF: 
Die Beliebtheit von Patagonien ist ungebrochen und nimmt von Jahr zu Jahr massiv zu. Obschon wir über zwei Jahre im Voraus buchen, sind viele Hotels schon ausgebucht und so kann es zu Änderungen des Reiseablaufs kommen (Der Inhalt bleibt gleich, nur die Reihenfolge kann variieren). 

Anforderungen:
Sie sind gesund und fühlen sich fit genug um auch mehrstündige Wanderungen mit Gepäck von 10-15 Kg (an 3 Tagen) zu meistern. Die fotografischen Anforderungen sind einfach: Sie fotografieren gerne und wissen mit Ihrer Ausrüstung gut umzugehen. Für Hilfestellungen steht Ihnen Stefan Forster zur Verfügung. 

Reisekarte:



Stefan Forster erklärt in 5 Minuten was eine Fotoreise ist und nimmt Sie mit nach Island.